Impressionen/Einbaubeispiele


Das neue Haus mit moderner Lehmheizung, den Kindern zu liebe. Unabhängig, Energieeffizient, frei von Wartungs- und Unterhaltskosten

Kranke Kinder durch feuchte Wände im Altbau. Genau das war das Problem einer Familie aus der Nähe von Göttingen, die vor einer großen Entscheidung stand. Was sollen wir tun? Teuer sanieren und das Haus nach heutigem Standard dämmen und die alte Ölheizung behalten? Oder den großen Schritt mit einem modernen Neubau wagen?

Die Entscheidung fiel auf einen 160m² großen Neubau im KfW-55 Standard. Zusammen mit dem Architekten waren recht schnell der Bautyp und die Ausstattung festgelegt. Nur die Heizung schaffte einiges Kopfzerbrechen. Wie soll geheizt werden, mit Holz, mit Gas oder vielleicht mit Strom? Was wird die richtige Entscheidung sein? Und zwar nicht nur heute, sondern auch auf einer Sicht von mindestens 25 Jahren.

Durch einen TV-Bericht wurde die Familie auf ArgillaTherm aufmerksam, welche alle in Frage kommenden Heizsysteme im Sortiment hat. Dank der auch für Laien verständlichen Homepage und des detaillierten Systemvergleichs stand der Entschluss schnell fest.

Eine Lehm-Deckenheizung und zwar elektrisch soll es sein! Mit folgender Begründung:

Der Architekt ermittelte einen Jahresenergiebedarf von knapp 40 kWh je m² Wohnfläche im Jahr, spricht super geringe Verbrauchskosten. Hier stellte sich die Frage, warum für solch geringen Verbräuche in teure Anlagentechnik wie z.B. einer Wärmepumpe investieren, die noch gewartet werden muss und kaputtgehen kann? Warum zusätzlich Geld für einen Schornstein oder Heizraum investieren, wenn dies überhaupt nicht notwendig ist?

Ein weiterer Aspekt war die Photovoltaikanlage, die zum Erreichen des KfW-55 Standards beim Einsatz einer Gastherme, Wärmepumpe oder Elektroheizung von Nöten war. Der Eigenverbrauch des selbsterzeugten Stroms ist beim elektrischen Lehm-Deckenheizsystem von ArgillaTherm mit seiner enormen Speicherkapazität mit Abstand am höchsten.

Last but not least ging es der Familie um den Einsatz von Lehm, welcher jede Menge an gesundheitsfördernden Aspekte mit sich bringt. „Die Gesundheit der Kinder war uns bei dieser Entscheidung sehr wichtig“.

Was kann die 4-köpfige Familie heute berichten?

Es war definitiv die richtige Entscheidung!

Im Jahr 2017/2018 hatten wir für die Heizung inklusive Warmwasser 5.500 kWh/m² verbraucht. Durch die 8 kWp große Photovoltaikanlage haben wir etwa die Hälfte selbst produziert und die andere Hälfte als Heizstrom zugekauft. Die Heizkosten inklusive Warmwasser lagen somit bei knapp 600€ im Jahr. Außerdem standen uns noch weitere 5.000 kWh selbst erzeugten Stroms zur Verfügung. Diesen konnten wir teilweise selbst nutzen, den Rest haben wir eingespeist.

Wartungskosten, Kosten für Reparaturen oder zusätzliche Stromkosten für eine Heizungspumpe und Stellmotoren hatten wir nicht. Und, diese werden wir auch in Zukunft nicht haben!

Zum Heizsystem selbst können wir sagen, dass es auch hält was der Hersteller verspricht. Das Heizen von der Decke mit Lehm ist wirklich super angenehm. Es fühlt sich warm und gleichzeitig frisch an. Hier wird der Lehm seine Finger im Spiel haben, da die eingebauten Lehm-Systemplatten große Mengen an Wasser speichern können und so Feuchteschwankungen im Raum zügig ausgleichen. Wir merken es besonders im Sommer, da durch den Verdunstungsprozess alle Räume angenehm kühl sind.

Auch unsere anfänglichen Bedenken zwecks kalter Füße waren unberechtigt. Die Heizung reagiert innerhalb weniger Minuten und der Fußboden wird durch das Anstrahlen von der Decke aus in kürzester Zeit genauso warm. Und was erstaunlich ist, selbst unterm Tisch.

Nach Einzug hörten wir öfters von unseren Besuchern „Toll so eine Fußbodenheizung“. Mit breitem Lächeln ist unsere Antwort „Nein, wir heizen von der Decke und zwar mit Lehm“!

versteckt, unscheinbar aber sehr effizient und unkaputtbar

Heizkosten inkl. Warmasser bei 160m² Wohnfläche ̴ 600€/Jahr

Baden wie im Sommer unter freien Himmel. Unsere Kinder lieben es, wir natürlich auch!


Gesund und entspannt schlafen mit dem Lehm-Deckenkühlsystem RIVIERA von ArgillaTherm.

Dies war auch das Ziel eines Hauseigentümers aus Leipzig. Sein Schlafzimmer war mit einem Wasserbett ausgerüstet. Da dieses temperiert werden muss, überhitze der Raum sehr schnell. Schon in den leicht warmen Übergangszeiten mit Außentemperaturen von tagsüber 25°C stieg die Raumlufttemperatur in den Abendstunden auf 26°C an. Ein entspannter und erholsamer Schlaf war trotz Wasserbett so nicht mehr möglich.

Da stellten sich folgende Fragen:

Was tun? Etwa das geliebte Wasserbett entsorgen?

Eine Klimaanlage einbauen und die dadurch entstehenden Geräusche und Zugluft in Kauf nehmen?

Welche Investitionskosten und vor allen Dingen welche zusätzlichen Unterhaltskosten entstehen?

Vielleicht eine Kühldecke einbauen? Welches System ist für mich das Beste?

Viele Fragen, aber für den Bauherrn kein Problem, da er als Fachingenieur für Heizungstechnik selbst vom Fach ist. Er entschied sich für das Lehm-Deckenkühlsystem RIVIERA von ArgillaTherm.

Was war sein Motiv für diese Entscheidung?

Laut eigener Aussage waren folgende Kriterien wichtig:

  • Die Kühlung sollte möglichst sofort spürbar sein
  • Die Kühlleistung sollte recht hoch sein, ohne dass es zu Problemen mit Tauwasser kommt
  • Die Kühlfunktion muss auch an tropischen Nächten permanent gewährleistet sein
  • Die Montage sollte im bewohnten Zustand möglich sein
  • Die Verbrauchskosten sollten so gering wie möglich sein
  • Das Kühlsystem sollte bezahlbar sein

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Bauherr setze nicht nur auf Funktion, sondern auch auf Ästhetik. Die raumumlaufende indirekte Beleuchtung schafft eine super Atmosphäre. Aber Highlight ist die nachgewiesene Funktion des Systems. Der Fachingenieur ist Spezialist für Messtechnik und hat alles akribisch dokumentiert.

Die Kühldecke wird über eine Solepumpe mit kaltem Wasser ungeregelt versorgt. D.h. die Wassertemperatur ist schwankend, zwischen 10-15°C. Für die Kühldecke aus Lehm kein Problem, da die hoch saugenden Lehm-Systemplatten an der Oberfläche anfallendes Tauwasser (entsteht ab einer Temperaturdifferenz zwischen Decke und Raumluft von etwa 8°C) sofort aufsaugen und diese Feuchtigkeit wieder in den Raum verdunsten. Die Kühlleistung wird durch diesen Prozess auf natürlichem Wege um 3-5 Watt/m² gesteigert.

Die Kühlung wird abends eingeschaltet und läuft bis morgens durch. Es dauert weniger als eine Stunde, um den Raum von 26°C auf angenehme 22°C abzukühlen. Die Reaktionszeit ist super gering, da das Rohr im Lehm eingebettet ist und sich nur wenige Millimeter von der Oberfläche entfernt befindet. Dies spart jede Menge an Energie, da der Raum nicht permanent, sondern nur bei Nutzung gekühlt werden muss.

Der Raumluftfeuchtegehalt fällt nie unter 40% und steigt auch nie über 70% an. Ein wirklich tolles Raumklima, ohne Geräusche und lästiger Zugluft.

Sein Statement: Lehm ist wirklich der perfekte Baustoff für ein gesundes und behagliches Raumklima. Und das System RIVIERA von ArgillaTherm hält, was es auch verspricht. Günstiges und effektives Kühlen ohne Probleme mit anfallenden Tauwasser.

Kühlleistung bei 12°C Vorlauftemperatur und 22°C Raumluft

Angabe des Herstellers: 60 Watt/m²

Vom Bauherren gemessen: 65 Watt/m²

Die kurze Reaktionszeit ist bemerkenswert, ebenso die hohe Kühlleistung. Und das Ganze ohne Probleme mit Tauwasser. Ein tolles und behagliches Raumklima dank des Lehms.